FES

Füll– und Entleerungsstationen für Löschwassseranlagen nass-trocken

Füll– und Entleerungsstationen ermöglichen den Anschluss von Wandhydranten an das Trinkwasserversorgungsnetz als Löschwasserleitung „nass/trocken“ gem. DIN 14462.

Sie sorgen dafür das die Löschwasserleitungen im Normalfall nicht befüllt sind. Hierdurch wird die Hygiene in der vorgeschalteten  Trinkwasseranlage gewährleistet. Außerdem ist so die Installation von Wandhydrantenanlagen in frostgefährdeten Bereichen möglich.

Anforderungen

Nach DIN 1988-8 sollte monatlich die Anlage auf einwandfreie Funktion (Kontrolle der Füllarmatur und der Entleerung, Kontrolle der Sicherungen und Funktionskontrolle der optischen Alarmeinrichtungen) durch den Betreiber oder autorisierten Kundendienst geprüft werden. Das Prüfergebnis ist im Prüfbuch festzuhalten.

Halbjährlich muss zudem ein Funktionstest der Anlage einschließlich einer Überprüfung des Störverhaltens der Anlage durchgeführt werden. Es wird empfohlen dies durch einen autorisierten Kundendienst durchführen zu lassen.

Die Instandhaltung der Anlage nach DIN14463-1 ist zudem in jährlichen Abständen vorgegeben. Zu beachten sind zudem die Fristen für die Wiederholungsprüfungen nach VBG 4 für ortsfeste elektrische Anlagen und Betriebsmittel.